Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Das wunderbare Wasser

Trinkwasser ist selbstverständlich und kostbar zugleich. Und gerade über das Basler Trinkwasser gibt es viel Interessantes zu wissen.

 

Text: Claude Beauge

 

Kommt das Basler Trinkwasser aus dem Rhein?

Jein. Tatsächlich stammt ein Teil des Wassers für die Basler Trinkwasserproduktion aus dem Rhein, da das Grundwasser allein nicht für alle Menschen in Basel reicht. Allerdings trinken wir zu Hause nicht dasselbe wie Fische und unvorsichtige Rheinschwimmer. Das Flusswasser wird in einer Filteranlage gereinigt, bevor es in den Langen Erlen versickert. Der Waldboden reinigt das Wasser auf natürliche Weise. Und am Ende kann man immer noch darin baden!

 

Wie wird Rheinwasser zu Trinkwasser?

Bereits im Waldboden, bei der Versickerung, werden die meisten unerwünschten Stoffe abgebaut. Bevor es aus dem Wasserhahn fliesst, wird Basler Trinkwasser noch mit Aktivkohle aufbereitet, die Spurenstoffe aufnimmt. Danach wird es mit UV-Licht bestrahlt, was unerwünschte Keime abtötet. Und schliesslich entnimmt IWB an über 100 Stellen Wasserproben und überprüft sie im eigenen Wasserlabor. Auch jede ersetzte oder neu gebaute Leitung wird kontrolliert. Damit aus dem Wasserhahn ein hochwertiges Lebensmittel fliesst.

 

Wie ist die Wasserhärte in Basel und was bedeutet das für mich?

Das Basler Trinkwasser weist eine Gesamthärte von 17 bis 19 französischen Härtegraden auf, was 9.5 bis 11 deutschen Härtegraden entspricht. Damit hat das Basler Wasser eine mittlere Härte. Wer seine Chemiekenntnisse auffrischen will: Die Härte bezeichnet die Ionenkonzentration von Kalzium und Magnesium im Wasser. Etwas einfacher: Je «härter» das Wasser, desto mehr Kalk lagert sich mit der Zeit ab. Ganz einfach: Nein, in Basel muss beim Waschen kein Enthärter zugegeben werden.

 

Bringt Wassersparen überhaupt etwas?

Ja. Allerdings nicht, weil es zu wenig Trinkwasser gibt wie Ende der 1940er-Jahre, als die Basler Bevölkerung tatsächlich zum Wassersparen aufgerufen wurde. Wassersparen macht heute bei Warmwasser Sinn, denn das muss mit viel Energie aufgeheizt werden. Wer duscht statt badet oder das Geschirr maschinell statt von Hand spült, spart viel Warmwasser. Beim Trinken aber bitte nicht sparen – dafür ist das Basler Trinkwasser zu gut. 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sonne, weniger Wasser

Kann die Sonne für Sie gar nicht lang genug scheinen? Dann könnten die neuen Produkte aus dem IWB CityCenter genau das Richtige sein. Und das Wasser nicht lang genug fliessen? Dann auch.

Mehr erfahren

Orientierung im Neuland

Die Energiewende beschäftigt die Schweizer Gemeinden schon lange. Gleichzeitig stellt sie die Wärmetransformation vor Herausforderungen, weiss Sabine Perch-Nielsen.

Mehr erfahren