Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Ein Elektriker für die Basler Wasserversorgung

Martin Wenger ist Elektriker. Das ist so weit nichts Ungewöhnliches bei IWB. Doch was macht er bei der Wasserversorgung?

 

Text: Paul Drzimalla; Fotos: Niels Franke

Martin Wenger, Sie sind Fachspezialist Elektro bei IWB. Was tun Sie da genau?

Ich bin Teil eines Teams, das sich um die Instandhaltung der Anlagen für die Wasserversorgung kümmert. Meine Rundgänge bringen mich an verschiedene Orte, wo immer etwas zu warten ist. Denn trotz moderner Regeltechnik laufen die Maschinen nicht von alleine. Am liebsten ist mir unser «Bijou», das Kraftwerk Riehenteich.
 

Ein Elektriker bei der Wasserversorgung – das klingt zunächst ungewöhnlich.

Tatsächlich sind wir «Stromer» erst spät zur Wasserversorgung gekommen. In deren Anfängen verlief vieles mechanisch und mithilfe natürlicher Gefälle. Doch seit immer mehr Menschen Trinkwasser benötigen, werden zum Beispiel Pumpen eingesetzt, die wiederum gesteuert werden müssen. Ohne Strom läuft in der heutigen Wasserversorgung nichts.





Sie machen oft Rundgänge in Anlagen. Was genau kontrollieren Sie da?

Die meisten Anlagen bei IWB sind heute fernüberwacht, wir müssen also nicht immer vor Ort sein. Aber es gibt Standardrundgänge, bei denen wir prüfen, ob alle Lager gut geschmiert sind, wie es um die Dichtigkeit steht. Als Elektriker arbeite ich mit allen Sinnen. Ich achte darauf, ob in den Kraftwerken etwas komisch «schmöckt» oder tönt.Das ist alles noch wichtiger bei einem Kraftwerk wie dem Riehenteich.

Als Elektriker arbeite ich mit allen Sinnen. Ich achte darauf, ob in den Kraftwerken etwas komisch «schmöckt» oder tönt.

Martin Wenger, Fachspezialist Elektro, IWB

Und das Kraftwerk Riehenteich – wieso ist es ein «Bijou»?

Es wurde 1923 gebaut, und vieles darin ist noch originalgetreu. Zum Beispiel die Turbine. Um die «ans Wasser zu bringen», also in Gang zu setzen, muss man die Schaufeln mechanisch ausfahren. Dann kann man zusehen, wie die Welle sich langsam in Bewegung setzt und der Generator zu schnurren beginnt. In einem modernen Kraftwerk ist das einfach ein Knopfdruck.
 

 




Das braucht sicher Erfahrung.

Ja, und Fingerspitzengefühl. Als ich vor drei Jahren von der Fernwärme zur Wasserversorgung gewechselt habe, war das Kraftwerk gerade in Revision. Das war eine gute Gelegenheit, sich von den älteren Kolleginnen und Kollegen die besonderen Handgriffe erklären zu lassen. Das ist Know-how, mit dem wir sorgsam umgehen müssen. Denn die «alte Dame», wie wir das Kraftwerk auch nennen, soll noch lange laufen.
 

Warum betreibt IWB überhaupt ein fast 100-jähriges Kraftwerk?

Das Wasserkraftwerk produziert Strom für die Trinkwasseranlagen in den Langen Erlen – nicht für unsere Stromkundinnen und -kunden, sondern für uns selbst. Es ist für diese Aufgabe am richtigen Ort, läuft mit erneuerbarer Energie und ist erwiesenermassen robust. Es ist nur logisch, solch ein Kraftwerk auch zu nutzen. Wobei auch viel Herzblut im Spiel ist.

Basler Brunnen liefern einwandfreies Trinkwasser


Im Stadtgebiet betreibt und unterhält IWB über 200 öffentliche Brunnen. Sie geniessen in Basel einen sehr hohen Stellenwert. Die Brunnen sind Kulturgut und «Visitenkarte» der Stadt, einige sind historisch sehr wertvoll und stehen unter Denkmalschutz.

mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Zu Besuch im Pumpspeicherkraftwerk. Wo IWB mit Wasserkraft hilft, die Versorgung mit Strom von morgen zu sichern.

mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Ladegeräte ausprobiert: Was können kabellose Geräte? Was solche, die solarbetrieben sind? Das IWB CityCenter hat die Antworten und die Produkte.

mehr erfahren